Wear IT at Work: Wie Augmented Reality und Wearables schon heute die Industrie revolutionieren

27. FED-Konferenz | Donnerstag, 26.09.19, 09:20 Uhr | Keynote | Raum: Hanse-Saal

Lassen Sie sich davon überzeugen, dass Augmented Reality (AR) und Wearables 2019 keine Zukunftsmusik mehr sind. Dr. Hendrik Witt, CEO von Ubimax, zeigt, wie sich Datenbrillen ihren Weg in die Industrie gebahnt haben und in zahlreichen Unternehmen Prozesse optimieren. Während Fehlerraten gesenkt und die Produktivität erhöht werden, bleiben die Mitarbeiter im Fokus. Dank Wearable Computing stehen menschliche Arbeiter nicht mehr in Konkurrenz zur voranschreitenden Automatisierung, sondern harmonieren etwa durch eine Datenübertragung in Echtzeit perfekt mit ihren „digitalen Kollegen“. Die Vernetzung menschlicher Intuition mit maschineller Präzision bietet so ein enormes Optimierungspotenzial für kommende Jahrzehnte. Ubimax entwickelte die branchenübergreifende Plattform Ubimax Frontline, welche Prozesse entlang der industriellen Wertschöpfungskette unterstützt. Für die Fertigung steht die Lösung xMake im Fokus. Sie ermöglicht die Darstellung relevanter Informationen im direkten Blickfeld des Werkers. Der Einsatz der smarten Lösungen ermöglicht ein schnelleres, fehlerfreies und zugleich ergonomischeres Arbeiten bei Verzicht auf zeitintensive Zusatzprozesse wie den Umgang mit stationären Computern. Anhand von Kundenbeispielen wie DHL wird gezeigt, dass Wearable Devices wie Datenbrillen bereits global Unternehmen helfen, den aktuellen Anforderungen der Industrie 4.0 zu begegnen.

Zur Programmseite

Dr. Hendrik Witt verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung sowohl in der Wissenschaft als auch in der Strategie- und Innovationsberatung. Er besitzt einen Doktortitel in Informatik von der Universität Bremen und der Georgia Tech in Atlanta. Dr. Hendrik Witt leitete das EU-finanzierte Projekt „wearIT@work“ mit einem Budget von 40 Millionen Euro. Als CEO ist Dr. Hendrik Witt für den Gesamterfolg und die Strategie des Unternehmens sowie für die Forschung und Entwicklung der Ubimax-Technologien verantwortlich. Er ist in Bremen im Ubimax-Hauptsitz ansässig.