Vortragsveranstaltung der Regionalgruppe Nürnberg

23.10., 12:00 Uhr – 23.10.2018, 17:00 Uhr Altdorf bei Nürnberg

Lotpastenauftrag mit dem Lotpastenjet – das Ende des Schablonendrucks? | Kontaktierungsmöglichkeiten durch Verwendung von Einpresstechnologien

Nürnberg
Nürnberg

Ort: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Industriestraße 2
90518 Altdorf bei Nürnberg


Leitung: Markus Biener, Regionalgruppenleiter
Peter Koller, stellv. Regionalgruppenleiter
Gerhard Gröner, stellv. Regionalgruppenleiter

Tagesordnung

13:00 Uhr

Begrüßung der Mitglieder und Gäste
Markus Biener, Regionalgruppenleiter

 

Vorstellung Gastgeberfirma
E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH

 

13:30 Uhr

Neues aus dem Verband
Markus Biener, Regionalgruppenleiter

 

13:45 Uhr

Fachvortrag: Lotpastenauftrag mit dem Lotpastenjet – das Ende des Schablonendrucks?

  • Kleinere Losgrössen, eine höhere Baugruppenvielfalt mit häufigen Produktwechseln,    
  • ungünstige Padgeometrien usw. rufen nach neuen Strategien des Lotpastenauftrags.
  • wann macht ein Lotpastenjet Sinn und wann arbeitet man lieber mit einer konventionellen Schablone

Referent: Peter  Koller , PKS Systemtechnik GmbH

 

14:45 Uhr

Pause

 

15:15 Uhr

Fachvortrag: Kontaktierungsmöglichkeiten durch Verwendung von Einpresstechnologien

  • eine vorteilhafte Alternative zur Löttechnik
  • massive Einpresstechnik und die flexible Einpresstechnik

Referent: Martin Janku, Firma Würth- Elektronik

 

16:15 UhrWahl Regionalgruppenleiter/in
16:30 Uhr

Führung durch das Unternehmen (unter Vorbehalt)

 

17:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Rückfragen an:

Regionalgruppenleiter

Markus Biener
Zollner Elektronik AG, Zandt
Tel.: +49 9944 201 - 189
Fax: +49 9944 201 - 9362
E-Mail an Ansprechpartner

Peter Koller
PKS Systemtechnik, Erlangen
Tel.: +49 9131 81 26 990
Fax: +49 9131 81 26 9938
E-Mail an Ansprechpartner

Stellvertreter
Gerhard Gröner
Beratung für Elektronik Design
Tel. +49 9161 87 55 41
E-Mail an Ansprechpartner

Die Teilnahme ist für FED-Mitglieder kostenlos. Eine
Anmeldebestätigung unsererseits erfolgt nicht, um den
Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten.